SATZBAUWERK arbeitet zurzeit an einem Internet-Video,
das die Kreativ-Agentur live und in Farbe zeigt.

‚Kamera läuft.‘ ‚Und: Bitte!‘ Diese Sprach-Codes setzten gestern den Rahmen für die Einstellungen des ersten Drehtags – und zwar parallel zum Tagesgeschäft. Dass das Team mit streckenweise schwierigen Situationen wie Kabelbrüchen zurande kam, lag aus meiner Sicht an dem vorbildlichen interdisziplinären Zusammenspiel, an der disziplinierten Professionalität der unmittelbar Beteiligten und an der Organisationsleistung aus der Woche der Vorproduktion.

Die Vorproduktion umfasste u.a. diese Planungsschritte:

  • Im ersten Schritt entwickelte ich das dramaturgische Konzept und die Storylines. Danach fragte ich die zeitliche Verfügbarkeit derjenigen ab, die ich im Skript vor der Kamera positioniert hatte. Anschließend leitete ich ab, wen ich wann hinter der Kamera benötigen würde, griff zum Telefonhörer, um ein Bild davon zu bekommen, wer für die technische Realisierung einsetzbar ist und listete auf, welche technische Ausstattung benötigt wird.
  • Im zweiten Schritt erstellte ich das Storyboard. Dadurch konnte ich allen Projekt-Beteiligten vorab aufzeigen, wie die erzählerische Leitfäden aussehen, welche szenische Ablauffolge mir vorschwebt, wie die Bildausschnitte der einzelnen Einstellungen gesetzt werden und an welchen lokalen Orten die Drehs geplant sind. Zudem schaffte dies die Grundlage dafür, die Ideen der anderen kreativen Köpfe zu integrieren.
  • Im dritten Schritt kam es vor allem auf organisatorisches Handwerk an.
    Dazu zählte zum Beispiel, Drehgenehmigungen einzuholen, medienrechtliche Beratung abzurufen, die Requisite zusammenzustellen, das Skript zu vervielfältigen und die Sprech-Texte zu überarbeiten.
  • Im vierten Schritt wurde die Postproduktionsphase vorbereitet.
    Ich überprüfte zum Beispiel, ob, wann und wie film-sprachliche Ausdrucksmittel wie Voice-Over, Nebengeräusche oder Begleitmusik sinnvoll erscheinen. Abschließend skizzierte ich Dreh- und Einsatzpläne. In den nächsten Wochen stehen weitere Drehtage an. Darauf folgt der Schnitt, der Soundtrack und die Analyse des Projekt-Ablaufs, um mithilfe der erweiterten Praxis-Erfahrung fortwährend dazuzulernen – zum Beispiel für künftige Video-Produktion dieser Art.

Über SATZBAUWERK - Jana V. Chantelau

In Berlin leite ich die Agentur SATZBAUWERK. Meine Schwerpunkte liegen in der Texterstellung, Kampagnen-Planung und Krisenkommunikation.

Kommentar zur Freigabe einsenden:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s